Noch mehr Steine - und eine kleine Revolution

28. Oktober 2010
von Anne Fa

Hallo mal wieder^^

Heute habe ich mir endlich neue Glasmalfarbe gekauft. Die Steine von gestern waren mit Farbe auf Wasserbasis ausgemalt, was mich danach so gestört hat, dass ich sie mit Spiritus noch einmal entfärbt und heute schließlich nochmal neu abgeschliffen und mit anderer Farbe angemalt habe.
Diese ist auch viel schöner und verläuft bereits beim ersten Auftrag gleichmäßig, so dass die Transparenz bei gleichmäßiger Farbdecke noch gegeben ist.

Aber überzeugt euch selbst davon:


Da gestern auch noch die Rede von runder und eckiger Glasmalfarbe war, also schlechter und guter Glasmalfarbe, hier mal das Fabrikat, welches ich lobenswert in den Vordergrund stellen möchte:

Kreul Hobby-Line Glasmalfarbe auf Kunstharzbasis - nur echt in der viereckigen Flasche. Kreuls Hauptsitz ist in Hallerndorf, das liegt etwa 30 Kilometer von mir weg. Los, kauft fränkische Produkte!
http://www.c-kreul.de/Glasmalfarbe-auf-Kunstharzbasi.586.0.html?
(Erstaunt stellte ich gerade fest, dass man diese Glasmalfarbe laut Hersteller auch als Abtönfarbe für Gießharz verwenden kann. Irgendwie cool!)

Heute kamen endlich auch die Gießformen an, die ich schon gestern gebraucht hätte - noch mehr Halbkugeln und das lang ersehnte Oval. Als ich das Paket aufgemacht habe, hätte ich Freudensprünge machen können: Das Oval, welches im Internet als eierförmige Seifengießform beworben wird, ist ein richtiges Oval und hat genau die Länge von 6cm, die auf meine Größe umgerechnet der Größe des Schmucksteins auf dem Ganzkörperbild von Hikaru entspricht, welches ich als Hauptreferenz nächstes Jahr zum DCM-Vorentscheid nehmen werde.

Seifengießform?

Ja, Seifengießform! Gestern habe ich davon noch nichts berichtet, da ich euch keinen Mist erzählen wollte, heute ist es amtlich: Man kann auch Seifengießformen für Schmucksteine verwenden! Eine Revolution! Denn Seifengießformen gibt es eindeutig viel mehr und vor allem mehr Motive als bei den Gießharzformen.
Also schaut lieber mal in anderen Sparten nach, bevor ihr euch schweren Herzens dazu entschließt, euch selbst eine Form aus Latex oder Silikon zu erstellen^^

Ein weiterer Nachtrag von gestern ist folgender:
Wollt ihr mehrere Gießgänge machen, dann solltet ihr zwischendrin die Formen von übrigem Harz reinigen und auch das Formentrennwachs neu und gleichmäßig auftragen. Sonst hat man beim zweiten Gießgang schnell hässliche Löcher auf der Oberfläche der Steine, die man nur mit viel Schleifpapier-Arbeit wegbekommt.

Schleifpapier:
Im Baumarkt gibt es bei mir das handelsübliche rote Schleifpapier (auf der Rückseite steht drauf, dass es auch für Plastik geeignet ist!) für 50 Cent pro Bogen. Ich habe mir 200er und 400er gekauft. 200er für die groben Arbeiten und 400er zum finalen Glätten. Etwas feineres hatten die nicht, aber 400er ist auch vollkommen ausreichend, da der Stein ja noch lackiert wird und dadurch auch wieder Grate und Risse unauffälliger werden.

Das war es nun eigentlich von mir und meiner Exkursion in die Welt des Gießharzes. Wer sich dafür interessiert, wie es mit den Steinen nun weitergeht, kann ja weiter meine Artikel in diesem Weblog verfolgen. Klickt auf "Oriko", da habt ihr alle auf einem Blick^^

Vielen Dank für's Lesen!

2 Kommentare

  1. Major sagt:
  2. Von Hobbyline kaufe ich auch gerne bastelbedarf ^^

    jetzt habe ich das bedürfnis, auch etwas mit unglaublich vielen steinen zu cosplayen. ich liebe solche steine!
    aber umi hat diesen mega dauer-pantyshot T_T

     
  3. Naraku sagt:
  4. Its es nicht einfacher Abtönfarben statt Glasfarben zu benutzen? Die Abtönfarbe kannst du ins Harz reintun und je nachdem wie du gut durchrüst entscheidet man die Gleichmäßigkeit der Farbe. Danach kann man ja dann Härter rein tun und das übliche durchziehen.
    Die Abtönfarbe hält sehr sehr lange weil man nur Tropfenweise die Farbe nutzen sollte und sie ist Transparent bis hin zu Opak (wenn man einen ordentlichen Schuss reinmischt).

    Und man kann sie in ca. 15 Farben kaufen und ansonsten zusammen mischen.

     

Kommentar veröffentlichen