Beat'em up with Cure Beat - Teil 2: Oberteil

6. Dezember 2011
von Anne Fa

Hallo mal wieder^^

UFF!
Wollte ich letzte Nacht nicht zeitig schlafen gehen? Im Endeffekt saß ich schon wieder bis zwei Uhr und habe die unteren Röcke neu gemacht. Die Bögen waren zu groß und das kann ich ja nicht so lassen. Außerdem stimmte der Umfang nicht, der war viel zu gering, um die Gesamtkonstruktion so aufzubauschen, dass sie trotz geringer Länge ein beträchtliches Volumen hat!

Da ich natürlich viel zu wenig weißen Stoff zur Verfügung hatte, aber mitten in der Nacht nicht mal einfach so zum Stoffladen gehen, noch verschwenderisch genug bin, alles komplett neu zu machen, habe ich also die beiden Tellerröcke zerstückelt, neue Bögen ausgeschnitten und mit Ani-samas Nähmaschine, die so lieb ist und bei Baumwollstretch nicht streikt, alles abgekettelt / appliziert.
Das hat gar nicht mal so lange gedauert! Eine Folge Akte X und alle Bögen waren fertig. Danach wurde der Spaß dann an einen neuen Tellerrock genäht, welcher nichts weiter als der kaputte Mini-Reifrock war. Die Makel wurden beseitigt und schließlich ein Tunnel eingenäht, in welchen ich eine ca. 1,50m lange Reifrockstange hineinfädeln konnte (auch ein Rest vom alten Reifrock!).
Schließlich beendete ich den nächtlichen Nähmarathon, indem ich Tellerrock und Faltenröcke wieder zusammenbrachte. Jetzt stimmt aber das Volumen! Und ich brauche ein paar Diskretions-Shorts in rein weiß, damit niemand mir vorhalten kann, dass man ständig mein Höschen sieht. Denn knapp 35cm Rock, der dann im Umnfang von 1,50m absteht, sorgen schnell für ungewollte Einblicke.

Doch jetzt zum Tageswerk von heute! Ich habe bis 11 Uhr geschlafen und dann erstmal einen leckeren Eisbergsalat mit Speckstreifen, Gurke und Käse gegessen <3
Frisch gestärkt machte ich mich also ans Werk und griff zielsicher nach dem Oberteilschnittmuster aus 6 Teilen plus Ärmeln. 6 Teile, weil bei Cure Beat die Vorderpartie unter der Brust weiß ist und es somit einfach ist, mit senkrechten Nähten / Abnähern zu arbeiten. Es wurde ein bisschen rumgefaltet und der obere Teil natürlich aus royalblau ausgeschnitten. Dann kamen die Ausschnitte vorne und hinten dazu (eine Fingerübung) und dann schnitt ich auch noch den ganzen anderen Rest aus, soweit ich den Stoff dazu hatte.

Hier seht ihr den Haufen an Zuschnitten, den ich heute gemacht habe! Ärmel gibt es vier Stück, zweimal Futter und zweimal Puffärmel, denn ich habe vor, diese mit Watte auszustopfen, damit die Form schön rund wird.
Fehlen tut jetzt noch eine Armrüsche, das Schleifenband der Poposchleife und natürlich der komplette Schuhüberzug. Von dem hellblauen Stoff habe ich nämlich nur einen Meter gekauft, weil ich im Internet nicht wusste, ob Farbe und Struktur passen. Und weil ich natürlich zu sparsam gedacht habe.
Also wurde heute gleich mal Nachschub bestellt, zusammen mit weißen Marabufedern für die Haarspange, Draht für die Rocksäume, Bastelkleber und einer Feldstaffelei (einfach, weil ich die schon immer mal haben wollte und auf 25€ Einkaufswert kommen musste, um meinen Geburtstagsgutschein einlösen zu dürfen!).




Das sieht jetzt natürlich auf dem letzten Bild sehr dürftig aus, aber wenn man bedenkt, dass ich heute fünf Stunden lang nur Stoffe versäubert habe, dann ist das trotzdem ein großer Fortschritt. Zudem ist es so, dass ich nicht mehr im heimischen Kelleratelier, sondern in Ani-samas und meiner Wohnung nähe, so dass ich an gleicher Stelle schlafen und leben muss, weshalb es mir wichtig war, die schmutzige Zuschneide- und Versäuberungsarbeit schnell erledigt zu haben, damit ich die ganzen ekligen Fusseln und Fäden gleich wieder wegsaugen kann X3

Jetzt gibt es erstmal Schnitzel mit Kartoffeln und Blumenkohl. Mal schauen, was ich morgen schaffe!

Vielen Dank fürs Lesen!


P.S.: Bei mir kann man wirklich vom Cosplays "ausscheißen" sprechen! Es wäre ja auch extrem frustrierend, wenn ich seit fünf Jahren fast nur Magical Girls cosplaye und dann immer noch über jeden Zuschnitt groß nachdenken müsste "XD

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen